01.12.2020 / Agenda Josefstadt

Gartenbrief - Winter

 

Für unseren Garten ist jetzt Winter.

 

Anzeichen dafür sind die Apfelbäume, die ihre letzten Blätter verlieren. Nun herrscht Vegetationsruhe und erst die Blüte der Haselnuss kündigt Mitte Februar den Frühling an.

 

Unser Garten ist bereits winterfest, ein paar Dinge gibt es dennoch zu tun:

 

Allgemeine Gartenarbeiten:

  • Rasen von Laub befreien
  • Apfelbäume können ab Jänner geschnitten werden, Rosen und Sträucher (Frühlingsblüher nach der Blüte) werden erst im Frühling geschnitten!
     

Nutzgarten und Nützlinge:

  • Futterstellen immer mit Futter versorgen, sowie Wasserschale füllen. Vögel merken sich die Futterstellen und vertrauen darauf dort Futter zu finden. Aus Fallobst kann Vogelfutter gebastelt werden.
  • Pflanzen und Fruchtstände und alte Stängel von verblühten Stauden stehen lassen, sie dienen Nützlingen als Winterquartier und als Winterfutter und Unterschlupf für Vögel.
  • Wer mag kann – solange der Boden nicht gefroren ist – Gartenkresse pflanzen.
  • Kübelpflanzen, die draußen stehen bleiben, winterfest einpacken und ggf. auf Füßchen aus Ziegel, Holzscheite stellen.

 

Zimmerpflanzen:

  • Zimmerpflanzen fehlt es jetzt an Licht, die Temperaturen sind zu hoch, die Luft ist zu trocken.
    Die Pflanzen nah ans Fenster stellen, Vorhänge öffnen und immer wieder besprühen, regelmäßig gießen – besser zu viel als zu wenig.

 

Wenn die Sehnsucht nach dem Frühling sich schon jetzt einstellt:
Frühlingsblumen wie Tulpen, kleine Narzissen, Krokus, Traubenhyazinthen,… jetzt in Blumentöpfe setzten. Überwintert werden diese Töpfe im Keller – die Altbaukeller sind wie dafür gemacht.

 

Zieht der Frühling ins Land, ziehen die Töpfe dann in die Wohnung ein.

 

Eine zauberhafte Weihnachtszeit und einen Guten Rutsch ins Neue Jahr.