20.10.2016 / 8.Josefstadt

Einwintern – los geht´s!

Astrid vom Tigergarten empfiehlt:

 

Niedriges und Mehrjähriges stehen lassen. Ansonsten Beet gut auflockern, Kompost / Pflanzenreste aufstreuen. Evtl. Gründüngung (Gelbsenf, Bienenfreund, Gartenkresse) aussähen. Dies hält den Humus im Boden und die Wurzeln lockern ihn auf. Im Frühjahr untergraben.

 

Alle Paradeiser vor dem ersten Frost abnehmen (faulen sonst) und zu Hause trocken und kühl nachreifen lassen. Paradeiserpflanzen vollständig herausziehen und aufgrund der Pilzanfälligkeit außerhalb des Garten entsorgen.

 

Blumensamen einsammeln, trocknen, in Papiertüten aufbewahren.

 

Kräuter abschneiden, kopfüber trocknen lassen.

 

Blumen- und Knoblauchzwiebeln kommen jetzt in den Boden (zur Blüte, Ernte im Frühjahr, Knoblauch nur aus dem Gartenmarkt, Zehen einzeln 5 cm in die Erde stecken). Ebenso Samen von Stockrosen.

 

Gartenkresse kann den gesamten Herbst / Winter gesät und geerntet werden. Spinat ist auf jeden Fall einen Versuch wert!

 

Rasen regelmäßig von Laub befreien (gegen Verfilzung).

 

Rosen jetzt nicht schneiden und düngen. Erst im Frühjahr!

 

Dalien und Begonien ausgraben und in Sand oder Sägespänen trocken und dunkel lagern.

 

Garten ruhen lassen! Niedrige Pflanzen, Laub und Pflanzenreste teilweise stehen- und liegenlassen, als Überwinterungsort für Nützlinge und als schützende Decke für den Boden. In Kombination mit Gründüngung oder Wintersaat wie oben beschrieben.

 

Wer ein Vogelhaus hat: schon jetzt für Futter sorgen, so lernen die Vögel ihre Futterquelle rechtzeitig kennen. Wer burn-out bei den gefiederten Freunden verhindern will - hier mehr dazu. Wasser in einer Schale ist zusätzlich wichtig!

 

Viel Spaß beim Einwintern!